Menu

Cart

FAQ's Einbau

Wie werden die „CaSi-Systems Wohnklimaplatten“ richtig verlegt?

Nur auf trockenen, vorbereiteten, tragfähigen Untergrund. Immer im Verbund, wie ein Ziegelmauerwerk. Keine Kreuzfugenausbildung. Genug Kleber verwenden. Eine Zahnspachtel mit einer 8 – 10mm Zahnung verwenden! Alle Platten „knirsch“ verlegen – das heißt auf knirschenden Stoß. Fugen könnten eine Wärmebrücke bilden und die Kapillarität beeinflussen! Daher ist genaues zuschneiden und arbeiten Pflicht. Beim Schneiden immer Mundschutz verwenden, da der Schneidestaub sehr fein ist. Jede Platte kurz vor der Verlegung erst mit Silikatgrundierung benetzen. (mit Bürste oder Druckspritze). Auf Dosenauslässe achten und gegebenenfalls Dosenverlängerungen verwenden. Fensterbankvorsprünge beachten. Risse anhand des Rissbildes vorarbeiten. Rohrleitungen und Stemmschlitze in Außenwänden für andere Leitungen hinterfüllen mit Dämmmaterial, um den Taupunkt nicht noch weiter nach innen zu verlegen. Die technischen Anleitungen und das Sicherheitsdatenblatt beachten!

Wie mache ich die Anschlüsse zu Boden und anderen Bauteilen?

Mit einem Trennband! Es soll zur Entkoppelung der starren Wandoberfläche immer ein Trenndichtband mit mindestens 2-3mm Stärke bei allen Anschlüssen zu andern Wänden, Bauteilen oder Böden angebracht werden. Damit vermeidet man die Belastung der Platten durch Spannungen und damit Risse oder Ablösungen.

Wofür verwende ich die "CaSi-Systems Silikat-Grundierung"?

Als Haftvermittler und Saugausgleich am Untergrund vor der Verlegung der „CaSi-Systems Wohnklimaplatten“! immer aufgebracht mit einer Bürste. 2. Als Saugausgleich bei der Verlegung der Platten an der Kleberseite, um die Saugfähigkeit dieser herabzusetzen, wobei auch eine Druckspritze verwendet werden kann. 3. An der Vorderseite vor der Spachtelung um ebenfalls die Saugfähigkeit herabzusetzen und den Kleberauftrag zu erleichtern. Die Silikatgrundierung ist rein mineralisch und soll immer, je nach Einsatz 1:1 bis 1:3 mit Wasser verdünnt werden! Für Grundierung der Oberflächen mit 1:1 und bei voranstrich der Platten mit 1:3 grundieren. Die Verdünnung mit Wasser ist eher großzügiger anzuwenden, als zu wenig Wasser, da das Wasser das Transportmittel in den Untergrund ist! Es darf kein anderer Tiefengrund verwendet werden, da ansonsten die Kapillarfähigkeit der Platten damit herabgesetzt und die Poren verklebt werden können! Achtung! Silikatgrundierung ist „Ätzend“! Brillen und Handschuhe verwenden. Glas, Holz und Metall schützen. Technisches Merkblatt beachten.

Wie wird der „3 in 1 Wohnklimaplattenkleber“ eingesetzt?

Dieses Produkt ist ebenfalls auf mineralischer Basis und kann als Kleber verwendet werden, wobei pro m² ca. 3,0 – 5,0 kg mit einer Zahnspachtel (Zahnung 8 – 10mm) direkt auf die Wandoberfläche aufgebracht werden sollen. Als Spachtelung mit Armierung kann der 3:1 Kleber ebenfalls eingesetzt werden und ist der Verbrauch mit einer nochmaligen 2. Schichte Spachtelung ca. 3,0 – 4,5 kg / m². Bei Bedarf kann sodann dieser 3:1 Kleber auch als Deckglättputz oder Modellierputz eingesetzt werden. Verbrauch individuell von 1,5 – 3,5 kg / m², je nach Einsatz.

Wie muss der Untergrund vorbereitet werden?

Schimmelpilzschäden müssen mit „CaSi-Systems Schimmel EX“ eingesprüht und noch feucht entfernt werden. Es kann auch 70%iger Äthylalkohol verwendet werden. Sicherheitsvorschriften beachten. Immer Handschuhe, Brillen und Mundschutz tragen! Nach Trocknung den Untergrund bis auf eine feste Basis vorbereiten, mit Abscheren von losen Farbschichten, Leimfarben restlos entfernen und alle Flächen reinigen. Tiefengrundieren mit Silikatgrundierung! Mindestens 12 Stunden trocknen zur Verkieselung. Techn. Merkblätter beachten.

Was sind Dämmkeile und Fensterplatten?

Dämmkeile sind Calciumsilikatplatten mit einer Größe von 600 x 300mm und einer Stärke von 25mm die sich Keilförmig verringert auf 5mm. Dadurch kann ein ansatzfreier Übergang an der Deckenfläche erbracht und die Dämmung der Wandoberfläche im Anschluss zur Decke unterstützt werden. Im Fensternischenbereich werden sogenannte „Fensterplatten“ verwendet, die eine geringere Stärke aufweisen, da bei den meisten Fensterlaibungen die Beschlagsteile der Fensterflügel und der Stock relativ eng zur Nischenlaibung stehen und kein Platz für stärkere Platten ist. Dafür wurden speziell die Fensterplatten mit einer Größe von 600 x 300mm und einer geringeren Stärke von 15mm entwickelt.

Welche Plattenstärke soll ich verwenden?

Für eine entsprechend gute Dämmeigenschaft, sollte die 5cm starke Klimaplatte verwendet werden. Bei zu geringen Platzverhältnissen werden aber auch mit der 2,5cm Platte sehr gute Ergebnisse erzielt und der Effekt für die Schimmelsanierung vollkommen erreicht! Es ist aber immer darauf zu achten, dass eine Anschlussplatte an den angrenzenden Wänden und ein Dämmkeil an der Decke, sowie eine Fensterlaibungsplatte verwendet werden. Die Stärke der Klimaplatten richtet sich daher immer nach den individuellen Gegebenheiten des Gebäudes. Mit 2,5cm werden aber vor allem im Schimmelsanierungsbereich die besten Ergebnisse erzielt!

Generalvertrieb Österreich

Feuchter Farbtechnik

Feuchter Farbtechnik GmbH

8911 Admont, Ennsweg 119

T: +43 3613 3226

Netzwerk

Anmelden oder Registrieren

fb iconVia Facebook einloggen